STAUB - DER LAUTLOSE MÖRDER

Ihre Kehle fühlt sich trocken an. Sie husten und niesen, und es wird immer schwerer und schwerer, Luft zu holen.

Wenn Sie am Arbeitsplatz Staub ausgesetzt sind, sollten Sie sich vor diesen Symptomen in Acht nehmen.

In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick über Probleme, Auswirkungen und mögliche Lösungen, damit Sie und Ihre Kollegen vermeiden können, in Zukunft krank zu werden.

Das Problem: Woher kommt der Staub?

Er kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich auftreten. Man sollte natürlich besonders aufmerksam sein, wenn man mit staubigen Materialien umgeht oder mit staubigen Prozessen arbeitet. Das gilt, wenn man drinnen ist, bedeutet aber nicht, dass es draußen nicht auch potenziell gefährlich ist. Doch woher kommt es?

Maschinen und Materialien

Sie denken vor allem an Produkte wie Sand, Ton, Mörtel, Steine, Zement, Mineralwolle und Holz, wenn Sie an gefährlichen Staub denken. Allerdings können sich Kitt, Leim und Farbe an Lunge und Haut festsetzen und sollten ebenfalls mit einbezogen werden.

Neben den Materialien bergen auch bestimmte Maschinen das Risiko gefährlicher Staubmengen.

D.h. wenn Sie einen Betonmischer mit Trockenprodukten sandstrahlen oder füllen, wenn Sie Betonfertigteile, Gips, Kunststoff oder ähnliches bohren, sägen oder zerlegen.

Bei Staub, der Asbest, Blei, PCB und Isoliermaterial enthält, sollte man besonders aufmerksam sein.


Die Folgen: Unmittelbar und im Laufe der Zeit

Der Staub ist nicht nur ein Problem für die Bauqualität und den Verschleiß verschiedener Klingen, er verursacht auch gesundheitliche Probleme.

Sowohl unmittelbare als auch solche, die sich im Laufe der Zeit entwickeln.

Sofortige Konsequenzen:

  • Ihre Augen werden trocken und tränen.
  • Ihre Kehle fühlt sich trocken an. Sie husten und niesen.
  • Es wird immer schwieriger, den Atem bis in die Lungen zu ziehen.

Im Laufe der Zeit:

Mit der Zeit kann sich der Staub ansammeln und selbst die kleinsten, empfindlichsten äußeren Lungenäste erreichen. Dies verursacht Astma und Heuschnupfen, was an und für sich schon recht schlimm ist...

Im schlimmsten Fall kann der Staub jedoch COPD, Asbestose und Lungenkrebs verursachen.

Die meisten Baugründe weisen krebserregende Partikel in der Luft auf: Atemwegsquarz von z.B. Beton oder Holzstaub von Harthölzern.

Die Lösungen: Wie lässt sich der Staub vermeiden?

In einigen Fällen können Sie sich auf Staubprobleme vorbereiten.

Instruktionen, Supervision und Arbeitsplatzbewertungen sind gute und notwendige Bausteine. Abgesehen davon sollten Sie aber auch prüfen, welche Maschinen, Materialien und Arbeitsprozesse auf der Baustelle eingesetzt werden.

Wir begleiten Sie ein Stück des Weges.

Maschinen und Materialien

Eine clevere Möglichkeit, das Staubproblem zu vermeiden, besteht darin, die vor Ort verwendeten Maschinen und Materialien zu überprüfen.

So ist es beispielsweise eine gute Idee, Produkte und Materialien zu kaufen, die nicht gefräst, gesägt oder gebohrt werden müssen. D.h. vorgebohrter, geschnittener, vorgegossener Beton. Und falls Sie etwas schneiden müssen, benutzen Sie eine nasse statt einer trockenen Fliesensäge.

DENKEN SIE DARAN, bei Bedarf eine persönliche Schutzausrüstung zu verwenden. Wie zum Beispiel:

  • Maske
  • Schutzbrille für Augen
  • Spezielle Arbeitskleidung


Wenn man versucht, das Auftreten von Staub zu reduzieren, ist Wasser ein ziemlich geniales Mittel.

Denken Sie daran, regelmäßig zu reinigen, Staub zu saugen und nass zu kehren. Halten Sie Wege und Straßen feucht, damit Sie keinen Staub aufwirbeln, der auf den Boden gefallen ist.

Maschinen mit eingebauter oder angebauter Absaugung sorgen dafür, dass ein Großteil des Staubs aufgesaugt wird, bevor er in die Luft und Ihre Atemwege gelangt.

 


Wir von SoRoTo® haben den  SoRoTo® Dust Controller entwickelt.

SoRoTo® sind Maschinen von und für Maurer und Fliesenleger. Diejenigen, die die Produkte entwerfen, haben selbst mit Feinputz gearbeitet - und sie haben den Staub, der in jede kleine Falte kriecht, hautnah miterlebt.

Aus diesem Grund hat SoRoTo® von Anfang an versucht, Geräte zu konzipieren, die dazu beitragen, die durch den Staub verursachten Beeinträchtigungen und Gesundheitsprobleme zu beseitigen.

Begonnen haben wir mit dem staubdichten Deckel. Bei dieser Lösung bestand jedoch die Schwierigkeit darin, dass es unmöglich war, die Entwicklung der Mischung zu verfolgen. Man konnte nichts sehen: Brauchte es nasses oder trockenes Produkt? Und wenn es etwas brauchte, konnte man nicht extra hineindosieren.

Deshalb entstand sehr schnell eine Version des Dust Controllers (der SoRoTo® Dust Liminator) - und auf die Maschinen.

Der SoRoTo® Dust Controller wird auf der Innenseite des Gitterdeckels montiert. Dann schließen Sie einfach Ihren Industriestaubsauger an. Da der Dust Controller nur den Rand des Gitterdeckels auskleidet, haben Sie sowohl Sicht als auch Zugang zu der Mischung.

Mit dem SoRoTo® Dust Controller beseitigen Sie bis zu 80% des gefährlichen Staubs.

SEHEN SIE HIER, WIE IHNEN DER SOROTO® DUST CONTROLLER HILFT


 

Wenn der Sog von einem externen Staubsauger kommt, achten Sie darauf, dass er den Anforderungen entspricht. Am besten verwenden Sie einen automatischen Filter-Reiniger, damit Sie ihn nicht selbst reinigen müssen.

Stellen Sie die Maschine etwas entfernt vom Arbeitsplatz auf, damit sie nicht mehr als nötig dem Staub ausgesetzt ist. Sie können auch spezielle Staubtrennwände aufstellen.

Wir hoffen, dass wir es Ihnen jetzt etwas leichter gemacht haben, auf uns zuzugehen. Seien Sie vorsichtig da draußen!